Psychotherapie: Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie

Psychotherapie: Verhaltenstherapie ist ein häufig angewandtes Therapieverfahren in der Psychotherapie. Dabei steht die Hilfe zur Selbsthilfe für den Patienten im Mittelpunkt, um ihm – nach Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte seiner Probleme – Methoden an die Hand zu geben, mit denen er zukünftig besser zurecht kommt. Ziel ist, falsch erlerntes (oder falsch “vorgelebtes”) Verhalten zu erkennen und wieder umzulernen. Die Verhaltenstherapie ist ein lerntheoretisches Verfahren und zielt darauf ab, neue Einstellungen und Verhaltensweisen zu erarbeiten, die eine bessere Lebensqualität ermöglichen. Sie basiert auf der experimentellen Lerntheorie, dem Behaviorismus (Pawlow – klassisches Konditionieren, Skinner – operantes Konditionieren).

In der Verhaltenstherapie wird zwar auch auf „Ursachen” in der Kindheit geschaut, es wird jedoch eher von einem lerngeschichtlichen Hintergrund ausgegangen. Alle Methoden der Verhaltenstherapie haben die Sichtweise, dass Neurosen als erlerntes Fehlverhalten angesehen werden, die durch neue, therapeutisch induzierte Lernprozesse korrigiert werden können.

Merkmale:

Direktiv und übend, d.h. unter Anleitung des Therapeuten wird „erlerntes Fehlverhalten“ gelöscht und neue Verhaltensweisen eingeübt.                   symptomorientiert, d.h. es wird direkt die Symptomatik (Fehlverhalten) beeinflusst, die psychodynamischen Hintergründe werden nicht aufgedeckt.   

Funktionale Analyse der Verhaltensstörung: das pathologische Verhalten wird zunächst unter verschiedenen Bedingungen beobachtet, und es werden die wirksamen Variablen (vorausgehende Reizbedingungen, Konsequenzen des Verhaltens) analysiert; dann werden die verhaltensauslösenden Reize manipuliert.
Lerntheoretisches Verhalten ist kassenanerkannt.

Es wird unterschieden zwischen:                                                      Beseitigungstechniken (zum Abbau unerwünschten Verhaltens)   

– Systematische Desensibilisierung
– Reizkonfrontation bis hin zur Reizüberflutung (Flooding)
– Aversionstherapie
– Habituation
– Extinktion

Aneignungstechniken (zur Vermittlung neuer Verhaltensweisen oder als Beseitigungstechnik in Form von Nichtbeachtung (Löschung) unerwünschter Verhaltensweisen).

– Operandes Konditionieren
– Lernen am Model

Alle Details und wann Sie welches Model einsetzen können erfahren Sie in unserer Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie in München.